Giardien beim Hund

Giardien selber behandeln:

Giardien (Giardia lamblia) sind kleine Parasiten (Protozoen/ Einzeller) die durch das Trinken von mit Giardienzysten infiziertem Wasser z.B. aus Pfützen oder das Fressen von infiziertem Kot aufgenomen werden. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlichsster Giardien, die von Wildttieren ausgeschieden werden , der Kontakt mit Giardien ist unvermeidbar. Die Parasiten setzten sich in den Darmwänden des Hundes mit Hilfe kleiner Haftscheiben fest, vermehren sich dort massenhaft und sorgen dort bei einigen Hunden für Entzündungsprozesse. Sie können  bei Welpen und geschwächten Tieren auch starke, zum Teil auch blutige immer wiederkehrende Durchfälle verursachen. Durch den Kot werden sie wieder ausgeschieden.

Bei chronischen Durchfällen, ist eine  konstitutionelle  homöopathische Behandlung empfehlenswert. Eine gute Immunabwehr hilft dem Hund besser mit den kleinen Parasiten fertig zu werden.

Die ausscließlich schulmedizinische Behandlung löst oft einen endlosen Kreislauf von  immer wiederkehrendem Durchfall und starken, nebenwirkungsreichen Medikamentenggaben ( Fenbendazol und Metronidazol ) aus.

Viele Hunde haben im Lauf Ihres Lebens Giardien, aber nicht jeder Hund hat einen empfindlichen  Darm. Oft bleiben Infektionen mit Giardien auch unbemerkt. Hat ihr Hund ein intaktes Immunsystem kann sich der Organismus völlig allein gegen die winzigen Parasiten zur Wehr setzten. Falls Ihr Hund aber immer wieder, auch mit Schleim überzogene und blutige Durchfälle hat, kann die unten beschriebene Behandlung hilfreich sein. Sie macht zwar kurzfristig etwas mehr Arbeit als eine Tablette zu verabreichen, ist aber preiswerter und die langfristige Gesundheit ihres Hundes wird es Ihnen danken.

  • Hundekot wegen der Ansteckungsgefahr immer entsorgen.
  • Slippery Elm Bark, ( Achtung: große Qualitätsunterschiede- die echte amerikanische Ulmenrinde , im Internet zu bestellen bei einer speziellen Firma, die gute Naturprodukte anbietet) nach Rezept zubereiten. Das Rezept steht auf der Dose. Das Pulver wird bis zum Sieden erhitzt und der entstehende Schleim in das Futter gemischt. Der Schleim legt sich schützend vor an Darmwände und verhindert die Darmreizung durch die Giardien und damit den Durchfall. 
  •  Die Giardien schwächen: indem kein kohlenhydratreiches Futter im  Zeitraum der Behandlung gefüttert wird. Kohlenhydrate werden in Glukose umgewandelt und ernähren die Parasiten. Anstatt Trockenfutter, Getreide und Kartoffeln, bekommt Ihr Hund ausschließlich Rohkost. Das heißt: rohes Fleisch und (püriert) rohes Gemüse und Äpfel.
     
  • Kräuterreiche, saure Ernährung
    Eine Mischung aus Oregano Majoran und Thymian in 250 ml Buttermilch geben und umrühren. Davon dem Hund eine Woche lang dreimal am Tag ca. 1-2 Eßlöffel je nach Hundegröße - am besten mit dem Futter vermischt- geben.  Die nächsten zwei Wochen erhält Ihr Hund  noch 1-2 Eßlöffel täglich.
    viele Kräuter, Gemüse und Obst ins Futter geben. eine kräuterreiche Ernährung ist für das gesamte Leben eines Hundes empfehlenswert.
  • Ganz wichtig wenn der Hund Giardien hat,
    täglich die Hundedecken bei 90 Grad waschen, am besten große Handtücher über den Hundeplatz legen.
    Täglich Wassernapf und Fressnapf mit kochendem Wasser ausspülen.
     
  • Wer einen Dampfreiniger hat kann ihn während der Behandlungszeit gut gebrauchen zur Bodenreinigung usw.

  • Anschließende  Darmsanierung.
    Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Entweder mit Joghurt und Propolis oder mit einem gutem anderen Mittel, ebenfalls im Internet leicht zu finden.