Heilpraxis Monika Bischoff Potsdam

Insektenstiche

Hier ein Service für meine Patienten:

Insektenstiche lassen sich relativ einfach mit der homöopathischen Hausapotheke selbst behandeln;bei Mensch und Tier.

Die Mittel helfen auch wenn sie in Wasser aufgelöst werden und äußerlich auf den Insektenstich aufgebracht werden. Ein nicht ähnliches Mittel wird keine Linderung bringen. Dann wird ein anderes Mittel helfen das ähnlicher ist.

 

Bei Bienen- und Wespenstichen helfen diese beiden Mittel sehr gut:

  • Apis D6: Schwellung ist hellrot/rosa und nicht hart aber ödematös
                  (d.h. angeschwollen, weil mit Flüssigkeit gefüllt)

  • Arnika D6: Schwellung heiß hart! glänzend

 

Stechmücken: je nach Mückenart unterschiedlich; bitte ausprobieren:

  • Staphisagria D6: wirkt prophylaktisch gegen Rötung und Juckreiz
  • Caladium D6: brennen und jucken ist viel heftiger, ersteckt sich in alle Richtungen, z.B. bei Moskitos, wandert aber nicht.
  • Ledum D6: ( häufig bei Kleinkindern die riesige fast entstellende Schwellungen von Mückenstichen bekommen: hier besser als Hochpotenz anwenden C200/ Besuch beim Heilpraktiker)  bei Mückenstichen die heiß hart!/gespannt sind;                       schlechter durch warme Anwendungen/ besser durch kalte Anwendungen.

  • Mezereum D6: Unerträgliches Jucken und Brennen wechselt nach dem Kratzen den Ort, schlimmer in Wäme und                 Ein Versuch wert bei Kriebelmücken .
  • Tabakum D6: kleine! Stiche wie Flohstiche/ besser nach kratzen

 

Zeckenbisse

  •  Ledum C30 Globuli und mit Echinacea Urtinktur auf die Wunde um sie zu desinfizieren

 

Flohbisse:

  • Staphisagria D6: 1. Mittel danach
  • Sulfur D6 (kratzt sich blutig)
  • Ledum D6 wie oben / der Stich fühlt sich in der Mitte eventuell kalt an. 

           

Feuerqualle:

  • zuerst schmerzt die Kontaktstelle mit der Feuerqualle wie ein Wespenstich. Sie kann mit Essig beruhigt werden, danach: 
  • Rhus toxicodendron D6 innerlich und von außen auf betroffene Stelle aufbringen. Dazu drei Globuli in Wasser auflösen. Verbrennungen der Haut werden so vermieden.

Insektenstiche und Verletzungen die bläulich verfärbt aussehen:

  • Lachesis D6: Z.B. blaurot, violett, purpur, blauschwarz,( manchmal bei Spinnenbissen oder nach Tierbissen oder Stichwunden) (schlimmer nachts oder geringste Berührung)

Ihre Erfahrungen mit diesen Mitteln können Sie auf der Kontaktseite per Email kurz beschreiben.

Vielen Dank